Selbst gebackenes Brot…Genuss pur

Selbst gebackenes Brot…Genuss pur

brot.jpgHeute früh gönnte ich mir einen ganz besonderen Genuss, ein selbst gebackenes Brot mit einem Schokoladenaufstrich…mmh…lecker. Der Duft des Brotes verteilte sich dabei unwiderstehlich in der ganzen Wohnung (denke sogar in der Nachbarschaft) und wurde durch den Duft frischen Kaffees nur noch bestärkt. Bisher habe ich mich morgens nie dazu aufraffen können, ein Brot zu backen, schließlich ist der Bäcker bei mir gleich um die Ecke und ich gehöre zu der Spezies „Morgenmuffel„…

Wie ich dennoch darauf kam ein Brot zu backen und das noch am frühen morgen (8Uhr)? Nun, beim Öffnen des Küchenschrankes (um den Toaster raus zu kramen) erblickte mich mein Brotbackautomat, welcher bereits seit Wochen vor sich hin staubte und weckte in mir ein schlechtes Gewissen. Denn ich habe mir das Teil extra gekauft um auch selbst einfach und schnell mein Brot zu backen. (wie vergesslich man doch ist) Und nun war der Brotbackautomat zu einem unbenutzten Dasein verdammt. Also nicht anders als vielen anderen Küchengeräten, die man sich kauft und dann doch nicht benutzt. Damit wollte ich Schluss machen und machte mich dran, ein Brot selber zu backen, was sich als purer Genuss erwies. Folgendes Rezept (sehr einfaches) verwendete ich dafür:

Rezept für ein Vollkorn Brot:

Zutaten:

500g Vollkornmehl, 400ml Buttermilch, 2 Teelöffel Salz, 1Päckchen Backpulver eine handvoll Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne

So geht’s:

  • Salz, Backpulver und Vollkornmehl zusammen mit den Sonnenblumenkernen vermischen.
  • Die Buttermilch in die Mitte der Mehlmischung gießen
    und zu einem Teig verkneten!
  • Am besten mit den Händen den Brotteig kneten (etwa 2 Minuten)!
  • Dann den Brotteig zu einer Kugel formen, etwas abflachen und in der Mitte einschneiden (kreuzweise) und mit etwas Wasser betröpfeln.
  • Sollten Sie einen Brotbackautomaten besitzen, füllen sie den Teig in den Brotautomaten!
  • Ansonsten heizen Sie Ihren Backofen auf 200° Grad vor!
  • Die Backzeit im Backofen beträgt: die ersten 20 Minuten auf 200° Grad backen und die restlichen 30-40 Minuten auf 170-180° zu das Brot Ende backen!

Tipp: Selbst gemachte Brotaufstriche schmecken zu einem frisch gebackenem Brot so richtig gut! Leckere Rezepte konnte ich auf folgender Seite ausfindig machen: Rezepte für Brotaufstriche

Fazit:
Frisch gebacken und einmalig duftend schafft ein selbst gebackenes Brot eine gemütliche Atmosphäre für die Sinne. Besonders morgens zu frischem Kaffee oder an kalten Tagen in den Abendstunden, erweist sich eine noch warme Stulle als ein kulinarisches Geschmackserlebnis. Und sollten Sie wie ich zu den Morgenmuffeln gehören die gerne genießen, dann ist ein Brotbackautomat, eine sinnvolle Anschaffung!

Kleine Brotkunde
Brot ist Kultur und blickt auf eine etwa 6000 Jährige Geschichte zurück. Damals wie heute gehört Brot zu einer Hauptnahrungsquelle. Deutschland ist dabei das Land weltweit, welches über die meisten Brotsorten verfügt.

Brotmuseum in Ulm:

Für alle die mehr über Brot erfahren möchten, denn empfehle ich einen Ausflug nach Ulm in das Brotmuseum. Dieses Museum liefert alles Wissenswerte rund um das Brot (Geschichte, Herstellung…) und ist sogar für Kunstliebhaber eine lohnende Adresse. Denn eine Ausstellungsfläche präsentiert Kunstwerke, welche das Brot kultivieren etwa von Pablo Picasso oder Marc Chagali. Hier gibt es weitere Infos: Brotmuseum in Ulm

, , , , ,

5 Responses to Selbst gebackenes Brot…Genuss pur

  1. Mandy 1. April 2014 at 23:41 #

    Jetzt klicke ich mich hier durch die Seite und kann gar nicht mehr aufhören hier zu stöbern und immer mehr genussvolle Themen entdecken 🙂 Selbst gemachtes Brot ist wirklich unbeschreiblich lecker. Alleine der Duft der sich in der Wohnung verteilt sorgt für gute Laune. Am liebsten esse ich frisches Brot nur mit etwas Butter. Mehr braucht es wirklich nicht. Danke für das leichte Rezept 🙂

    lg Mandy

  2. Muttis-Kochkunst 3. Mai 2008 at 04:14 #

    Wenn mein Brot frisch gebacken ist, esse ich den ersten Ranken mit etwas Butter. Da brauche ich sonst nix. Beim Brotbacken achte ich darauf, dass ich keimfähiges Getreide nehme, da hat mich dr. schnitzer drauf gebracht. kostet zwar ein wenig mehr, doch gesundheit ist unbezahlbar. Tolle Seite hier!

  3. Stefanie 25. April 2008 at 15:28 #

    Ja, stimmt, frisch gebackenes Brot is wunderbar. Wünschte ich wär nich so ein oberverpeilter Nachtmensch. Ich schaffs sicher niemals mir morgens selber Brot zu backen. Obwohl… gibt doch auch fertige Backmischungen? Na, vielleicht wirds ja damit was 🙂

  4. admin 24. April 2008 at 16:04 #

    Hallo Andrea,

    freut mich zuhören, dass dieses Brotrezept bei Ihnen für diesen Sonntag auf dem Speiseplan steht…ich freue mich schon auf Ihr Feedback, ob es denn geschmeckt hat!

    Bis dahin liebe Grüße
    Eva

  5. Andrea S. 24. April 2008 at 16:01 #

    Ein selbst gebackenes Brot ist wirklich ein Gaumenschmeichler und mit einem Brotbackautomaten auch schnell zubereitet. Ich habe auch ein solches Gerät, backe aber immer nur Sonntags Brot damit. Dieses Rezept hier mit der Buttermilch klingt wirklich sehr interessant – kannte ich bisher noch nicht – und steht deshalb für diesen Sonntag auf dem Speiseplan. Mal schauen ob es gut ankommt, werde es dann hier posten…

    Lieben Gruß
    Andrea

Schreibe einen Kommentar