Hefeteig, so geht er richtig auf

Hefeteig, so geht er richtig auf

Aus Hefe lassen sich viele Leckereien zaubern wie etwa Pizza, Kuchen, Brötchen, Brot…usw. und das schöne: man muss kein Backprofi sein. Lediglich einige Kniffe müssen beachtet werden, damit die Hefe schön aufgeht und so sowohl optisch als auch geschmacklich für einen Genuss sorgt.  Hier einige Tipps:

So geht Hefe richtig auf:

Hefe braucht Wärme:

Die Triebkraft der Hefe entfaltet sich bei Wärme besonders gut, so dass sich der Teig locker vom Volumen her verdoppeln kann. Deshalb: den Hefeteig in einer Schüssel an einem warmen Ort stellen und mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Falls es schneller gehen muss: Backofen auf 45° Grad (ungefährer Wert) erhitzen und die Hefe darin aufgehen lassen!

Hefe braucht Ruhe:

Wie bereits oben erwähnt, sollte der Hefeteig an einem warmen Ort für min. 30 Minuten ruhen um das Doppelte an Volumen zu gewinnen.

Hefe braucht Zutaten bei Zimmertemperatur:

Falls ihr mit frischer Hefe arbeitet, solltet ihr darauf achten, dass die Zutaten alle Zimmertemperatur haben. Sonst kann es sein, dass die Hefe nicht aufgeht.

Tipp: Trockenhefe ist am pflegeleichtesten. Einfach mit allen Zutaten verrühren und warm stellen zum ruhen!

Fazit: bei der Zubereitung von Hefeteig spielen bestimmt noch weitere Faktoren eine Rolle, doch die obigen erscheinen mit am wichtigsten: Wärme und Ruhe braucht der Hefeteig 🙂

, , , , ,

One Response to Hefeteig, so geht er richtig auf

  1. Monika 3. April 2010 at 15:39 #

    Danke für die Tipps! Gebäck aus Hefe mache ich am liebsten obwohl mir dieser früher nie wirklich gelingen wollte. Dies lag aber daran, dass ich den Hefeteig nicht warm genug habe ruhen lassen. Hat man aber den Dreh raus, macht es Spaß – besonders das anschließende naschen 🙂

Schreibe einen Kommentar