Wordpress Themes

Genuss Themen: Rezepte Schokolade Kaffee Tee Backen und mehr

28
Nov

Berufsbild: Was macht eigentlich ein Barista und wie kann ich selbst einer werden

Barista, Experte für Espresso, Kaffee...usw.

Ursprünglich stammt der Begriff aus Italien. Dort werden Barkeeper als Barista bezeichnet. Diese sind nicht allein mit der Zubereitung von Kaffee beschäftigt, sondern besorgen alle Aufgaben, die mit der Arbeit an der Bar zu tun haben. Mit der Übernahme des Begriffs ins Englische und Deutsche verschob sich die Bedeutung. Der Beruf Barista beschränkt sich in diesem Zusammenhang allein auf die Zubereitung. Er arbeitet vor allem in Coffee Shops oder gehobener Gastronomie und ist für alle Getränke rund um die Kaffeemaschine zuständig. Das setzt professionelles Fachwissen über Kaffeesorten an sich, die fachgerechte Kaffee Röstung, Zubereitung und das Servieren voraus.

Wie werde ich ein Barista?

Ein Kaffee Experte muss über Spezialkenntnisse auf seinem Gebiet verfügen. Sorten, Herkunft, Ernte, Qualitätsmerkmale, Kaffee Röstung, Mahlvorgang und spezifische Zubereitungen sowie Wartung und Bedienung von Espresso-Maschinen müssen ihm geläufig sein. Hinzu kommen entsprechende Qualitäten im Service Bereich. In Deutschland werden diese Kenntnisse in bestimmten Kursen vermittelt, die man mit einem Zertifikat abschließt. Ein allgemein anerkanntes Diplom kann bei der “SPECIALITY COFFEE ASSOCIATION OF EUROPE (SCAE)” erlangt werden. Über ein Coffee Diploma System (CDS) lässt sich eine komplexe Ausbildung zusammenstellen, die alle Tätigkeitsbereiche von Grundkenntnissen bis zur „Latte Art“ einschließt. Hier mehr Infos: SCAE Deutschland 

Welche Stärken sollte ich mitbringen?

Kaffeezubereitung ist eine Kunst, die individuelle Gestaltungsmöglichkeiten einschließt. Wie beim Mixen von Cocktails oder beim Kochen geht es um das Besondere, den eigenen speziellen Stil. Diesen gilt es herauszuarbeiten. Gerade die Finessen können Kaffee zu der Besonderheit machen, die er ist. Hinzu kommen ein perfektes Auftreten hinter der Bar und die entsprechende Kommunikation mit den Kunden. Wer das mag, sollte sich fragen: Wie werde ich ein Barista.

Vorteile und Nachteile des Berufs

Dem Beruf Barista haftet etwas Künstlerisches an. Er ist der Magier hinter der Kaffeebar. Selbständigkeit und Kreativität sind eindeutige Vorteile des Berufsfeldes. Die Nachteile sind die allgemein mit der Gastronomie verbundenen: Die Arbeitszeiten unterscheiden sich häufig von einem gewöhnlichen Bürojob, der Stress ist hoch und man braucht gute Nerven, um immer freundlich und korrekt seinen Dienst zu versehen.

Barista Dritan Alsela mit seiner Kaffee Kunst

Zukunftsperspektiven des Berufs

Die individuellen Entwicklungschancen reichen von der einfachen über die gehobene Gastronomie bis zur Selbständigkeit. Auch in der Industrie hat ein Kaffee Experte Karrieremöglichkeiten.

Wettbewerbe, hier messen sich die besten Baristas

In den letzten Jahren haben sich diverse Wettbewerbe, wie die Deutsche oder die World Barista Championship entwickelt, auf denen sich die Meister der Kaffeezubereitung miteinander messen. In den Disziplinen Cappuccino, Espresso und Eigenkreationen werden die Besten gekürt. Dabei werden neben dem Geschmack auch Präsentation, Optik, Technik sowie Persönlichkeit bewertet.

Tipp: Kaffee Wissen im Quiz online testen und gewinnen

Die Jacobs D’Aroma Academy bietet ein Quiz rund um Kaffee an wo man spielerisch sein Wissen testen kann. Durch die vielen Infos und Tipps bekommt man viele wertvolle Infos serviert, welche man dann im zweiten (oder dritten…usw.) Anlauf wieder im Quiz testen kann. Durch richtige Antworten, das Lesen vom Informationstexten und die Freischaltung sogenannter Badges können „Beans“ erspielt werden die als Gewinnchance beim Gewinnspiel gelten. Es winken tolle Gewinne und jeder kann noch bis zum 30.11.2014 bis 23:59 Uhr mitmachen. (Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels).

Aktuelles Blog-Gewinnspiel

Ich finde den Beruf interessant da ich mich generell für die Kaffeebohne interessiere. Zwar würde ich mich selbst nicht als „Barista“ bezeichnen, verfüge aber dennoch über ein großes Kaffee Fachwissen, welches sich stetig vergrößert. Habt ihr auch interessantes Geheimwissen, Rezepte oder einen ultimativen Tipp rund um Kaffee? Dann kommentiert diesen Beitrag und den aktuellen Beitrag (also insgesamt 2 Kommentare) und macht am aktuellen Nikolaus-Gewinnspiel mit. Teilnahmebedingungen.

Fragen:

Könntest du dir einen solchen Beruf vorstellen?

Hast du einen tollen Tipp rund um Kaffee oder einfach ein leckeres Rezept?

Freue mich über eure Antworten 🙂

Bilderquelle: © Hoda Bogdan – Fotolia.com

Genuss Blog Feed abonnieren

88 Antworten zu “Berufsbild: Was macht eigentlich ein Barista und wie kann ich selbst einer werden”

  1. 1
    Bine Schreibt:

    Mein Kaffeetip wäre frisch gebrühter Kaffee mit einer Kugel Vanilleeis. Köstlich!!

    Liebe Grüße,
    Bine.

  2. 2
    Kalle Schreibt:

    Selbst Barista zu werden wäre mir glaube ich zu stressig, obwohl professionell Kaffee bereiten zu können schon seinen Reiz hätte.
    Als Besonderes Tupferl mache ich manchmal Zimt, oder natürlich Kakaopulver /-flocken auf den Milchschaum. Wenn die Kinder Kakao trinken mache ich mir auch gerne einen mexikanischen Kaffee, statt mit Milch mit Kakao…

  3. 3
    Chris Schreibt:

    Ich bin zwar kein Barista, aber Kaffee mit Minzsirup und Schlagsahne obendrauf kann ich sehr empfehlen.

    Viel Genuss beim Ausprobieren.

  4. 4
    batekha Schreibt:

    etwas Vanillezucker in den Kaffee …probiert es aus…es schmeckt super

  5. 5
    Lisa Maschke Schreibt:

    Mein Tipp für einen leckeren Kaffee ist eine Prise Zimt, eine Prise Kardamom und etwas gemahlene Vanille.
    Ich finde, die Gewürze unterstreichen den Kaffeegeschmack ganz wunderbar, außerdem ist es echt schnell gemacht 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

  6. 6
    Maik Gerdelmann Schreibt:

    Ein guter Barista ist in bzw. an seiner Bar nicht nur ein Meister der Kaffeezubereitung, sondern ebenso ein Entertainer und Kommunikator, welcher geschickt mit seinen Kunden in Kontakt tritt.

  7. 7
    Theo Schreibt:

    Ich finde der Name Barista klingt schon nach Genuss!!!!!!!

  8. 8
    Heinzinger Schreibt:

    Wenn der Milchschaum stimmig ist, kann der Kaffee gar nicht mehr misslingen. Mein Tipp: ne Mischung aus Kaffee und ChaiTeaPulver – ist mal was anderes

  9. 9
    Jeune Schreibt:

    Den Beruf des Baristas könnte ich mir absolut gut vorstellen! 🙂 Ich liebe den Duft von frischem Kaffee und auch von frisch gemahlenen Bohnen total.

    Ein Tipp für einen intensiveren Geschmack: eine Prise Salz in jede Kaffeezubereitung.

    Und für einen milderen Kaffee, der auch noch magenschonend sein soll, ein wenig Natron dazugeben.

    Liebe Grüße 🙂

  10. 10
    Rosa Schreibt:

    Bei Barista geht für mich die Sonne auf. Es ist so als wenn ich am schönsten Platz der Erde aufwache und um mich herum liegt nur der schöne Geruch vom leckeren Kaffee.

  11. 11
    Tina Schreibt:

    Ein Job mit dem man Menschen tatsächlich glücklich machen kann. Den Tipp mit der Prise Salz kann ich auch empfehlen, mit Aromen wie Zimt kann man auch gut experimentieren und seine Gäste einfach mal überraschen.

  12. 12
    Michaela Dollinger Schreibt:

    Ich kann mir schon vorstellen den Beruf „Barista“ auszuüben, da ich Kaffee echt sehr viel trinke und die Kaffeebohne genieße. Nur müsste ich mir einiges an Fachwissen und Praxis aneignen. Da ich aber auch gerne mit Menschen zu tun habe, wäre das kein Problem für mich. Es ist nur echt erstaunlich was man alles über Kaffee lernen kann. Die Bohne ist eingfach „Klasse köstlich“.

    Mein Kaffeerezept:

    Caffé Mocha

    Diese Kaffeespezialität besteht aus einem normalen Espresso in einem hohen Glas, das mit heißer Schokolade aufgefüllt wird. Da drauf kommt noch eine Haube aus Milchschaum oder Sahne. Durch die viele Milch und die Schokolade schmeckt das Getränk sehr weich und süß. Eigentlich also ein Cappuccino, bei dem die Milch mit heißer Schokolade ausgetauscht wurde. Daher kommt dann wohl auch der Zweitname Mochaccino.

    Kann mit Rum oder ähnlichem noch verfeinert werden.

  13. 13
    Anita Pietsch Schreibt:

    klingt gut wäre aber nix für mich , aber der Geruch des Kaffees immer wieder ein Erlebnis der Sinne

  14. 14
    Daniela Mengwaßer Schreibt:

    Ich trinke meinen Kaffee meisten und aus Leidenschaft schwarz.
    Aber was ich auch mal hin und wieder gerne mag ist wenn im Kaffee ein Schuss Baileys ist mit einer leckeren Sahnehaube.

  15. 15
    Elies Schreibt:

    Ich liebe Kaffee… ob nun heiß mit nem schuss Amaretto, Baileys usw. oder gekühlt mit einer feinen Schokonote und ner ordentlichen Portion Sahne und Karamell obendrauf 😀 Das ist das tolle an Kaffee…er ist so schön vielseitig 😉 Für jede Laune was dabei 😀

  16. 16
    Jana Schreibt:

    nun ja Barista wäre mir wohl etwas zu stressig.
    Ich füge immer etwas Salz hinzu.

  17. 17
    Hardy S. Schreibt:

    Nur ein purer Kaffee der richtig gut gemacht ist von einem Barista, hat den wahren Kaffeegeschmack.

  18. 18
    Anja Schreibt:

    Ich habe einen wunderbaren Beruf den ich nicht wieder hergebe, täglich begleite ich geistig behinderte Erwachsen ihren Lebensalltag zu bewältigen.
    Ich persönlich spare nicht an den Kaffeebohnen.

  19. 19
    Michael M. Schreibt:

    Kaffee Tipp? viel Milch und Zucker, lägger.

  20. 20
    Kristina K Schreibt:

    Ich trinke leider nur löslichen Kaffee 😀 Mein Tipp viel Zucker dann schmeckt er auch ^^

  21. 21
    Denise Schreibt:

    Ich finde es toll wenn jemand für Kreativität beim Kaffeezubereiten ein Händchen hat. Das Auge trinkt schließlich mit und ein schön angerichteter Kaffee schmeckt doppelt so gut. Aber für mich wäre der Beruf nichts, dafür wäre ich wahrscheinlich zu unkreativ.

  22. 22
    Caroline Schreibt:

    Das Berufsbild des Baristas klingt sehr sinnlich und kreativ. Ich finde es schön, wenn traditionelle Berufe erhalten bleiben! Ich selber trinke keinen Kaffee, bereite ihn aber gern für meine Familie zu! Meistens mit einem sehr festen Milchschaum und Vanillezucker 🙂 Manchmal kommt auch ein Schuss Meyers Rum hinzu.

  23. 23
    Lars Schreibt:

    Wirklich Tipps geben kann ich leider nicht da ich eine ganz normale Kaffeemaschine habe, aber mir schmeckts dort mit 1 Kaffeelöffel pro Tasse am besten. Meine Freundin kann das dann aber nicht trinken, die verdünnt sich das nochmal 1:2 😉

  24. 24
    Sabine Schreibt:

    Generell vermute ich, dass ein Barista für die Zubereitung des Kaffees verantwortlich ist und tolle Kaffesorten kreiert.

    Ich stelle mir unter dem Beruf Barista vor, dass er/sie einen tollen Job hat, da man als Barista mit Kaffe arbeitet. Als Barista kommt man zu jeder Zeit und in allen Vorzügen mit dem Kaffe in Berührung und kann es voll und ganz Auskosten.
    Ich könnte ein Barista werden, wenn ich einen tollen Kaffevollautomaten hätte, an dem ich alle Varianten des Kaffees kreieren könnte und meine Kaffefantasie ausleben könnte.

    LG

    Sabine

  25. 25
    Ines Schreibt:

    Ich entkalke meine Kaffeemaschine einmal im Monat mit Essig und mach dann ein paar Durchgänge mit Wasser.

  26. 26
    Günter Schreibt:

    Ich nehme gerne braunen groben Zucker im Kaffee und dazu noch ein bißchen Vanille EIS.

  27. 27
    Nicole Schreibt:

    Ich habe in meiner Zuckerdose immer ein wenig Vanillezucker untergemischt. Kann ich nur empfehlen 🙂

  28. 28
    Katharina Schreibt:

    Mh, da kriegt man gleich Lust auf ein leckeres Kaffee-Getränk. Mein Rezepttipp: den Capuccino mit ein ganz glein wenig frisch geriebener Muscatnuss aufpeppen!

  29. 29
    Lilli Schreibt:

    Vom Barista hatte ich bisher noch nichts gehört. Finde ich aber toll, wenn jemand so tief in seine Arbeit eintaucht!
    Ein Geheimrezept habe ich nicht, finde aber an den Kaffeespezialitäten eine gut geschäumte Milch am Wichtigsten, und für mich eine milde Kaffee-Sorte. Ruhig so stark geschäumt, dass der Löffel drin stehen kann! 🙂

  30. 30
    Melanie S. Schreibt:

    ein wirklich toller Beruf, ich wusste auch nicht das es ein solche Berufsbild gibt. Ich liebe Kaffee schon alleine der Geruch macht mich glücklich wäre bestimmt was für mich.

    Einen speziellen Kaffee-tipp habe ich jetzt nicht, aber ich habe eine tolle Tasse die den Kaffee immer von selbst umrührt. Toller Erfindung!

  31. 31
    Tobias Schreibt:

    Mein Tipp für etwas Abwechslung im tgl. Kafeealltag sind aromatisierte Kaffees. Entweder per selbst gekauften Aroma oder bereits aromatisiertem Kaffee/-pads.

  32. 32
    Isabel Schreibt:

    Ich liebe es in ein Cafè zu gehen und dort eine Latte Macchiato oder eine andere besondere Kaffeespezialität zu genießen. Zu den Beruf gehört sicherlich nicht nur Wissen, sondern auch viel Liebe zum Detail und Kreativität beim Anrichten.
    Das macht das besondere aus. Ich könnte das nicht, aber zum Glück gibt es welche, die das sehr gut können und einen dazu bewegen immer wieder gerne „Mal einen Kaffee trinken zu gehen“.

  33. 33
    Margarita Mone Schreibt:

    Seit kurzem geniesse ich täglich eine tasse moringa-kaffee ♡♡♡

  34. 34
    Bianca kuhn Schreibt:

    Im winter gibt es nichts besseres als eine heiße Latte und im Sommer eine kalte mit Eis! Mhhh

  35. 35
    Bettina H. Schreibt:

    Ich liebe guten Kaffee und deshalb gehe ich auch aus um ihn zu trinken. Ich selbst habe einfach nicht die Geduld mir zuhause etwas besonderes zuzubereiten. Deshalb kann ich mir den Beruf für mich auch überhaupt nicht vorstellen. Geduld, mit Liebe gemacht…..nicht von mir,smile.
    Leider kann ich nun natürlich auch kein eigenes Kaffeereezpt beisteuern.

  36. 36
    Tanja Schreibt:

    Tatsächlich planen wir, uns in der Gastronomie selbstständig zu machen, wenn auch nicht im Café-Bereich, auch wenn bei uns tatsächlich sicherlich ebenfalls Kaffee offeriert werden wird! 😉

    Ich mag Kaffee mit einem Schuss Eierlikör, grad wenn es kälter ist, wobei ich es jetzt im Winter und ohnehin auch sehr liebe, wenn Kaffee etwas Zimt zugesetzt worden ist (optimal, wenn er gleich mit durchgelaufen und nicht erst nachträglich in die gefüllte Kaffeetasse zugefügt worden ist!).

  37. 37
    Steffi Schreibt:

    Da es bei mir schnell gehen muss um meinen heißen Kaffee schnell zu geniessen, vergesse ich immer den Löffel und nehme somit die Milch zuerst und dann denn Kaffee in die Tasse damit sich beides schnell vermischt und trinkbereit ist.

  38. 38
    Tobias A. Schreibt:

    Ich habe gerne einen Kaffe mit leichter Schokoladiger Nuance

Dein Kommentar

Winter Sale im Taschenkaufhaus
Jetzt bis zu 66% Rabatt auf hochwertige Taschen & Accessoires sichern!


© 2008-2016 Genuss Themen: Rezepte Schokolade Kaffee Tee Backen und mehr | Beiträge (RSS) and Kommentare (RSS)

Design by Web4 Sudoku / Impressum / Datenschutz