Rezept: Apfel Pfannkuchen

Rezept: Apfel Pfannkuchen

Pfannkuchen sind schnell gemacht und schmecken so gut wie jedem (Ausnahmen gibt es immer *g*).  Bsonders lecker werden diese, wenn man sie mit Apfelstückchen zubereitet. Tipp: Anstatt des Apfels können Sie auch ein anderes Obst ganz Geschmack für die Pfannkuchen wählen: Pfannkuchen mit Obst!

Rezept: Apfel Pfannkuchen

Zutaten für 2 Personen:
2 Äpfel, 2 Eier, 70g Mehl, 20g Zucker, 3 Esslöffel Buttermilch, 1 Teelöffel Zitronensaft, Zimt, ½ Vanilleschote, Salz, für die Pfanne etwas Fett, 2 Esslöffel Honig

So geht’s:

  • Trennen Sie die Eier voneinander, und schlagen Sie das Eiweiß steif. Vermischen Sie nun Eigelb, Mehl, Buttermilch, Zucker, Salz,
  • Vanillemark und Zimt miteinander.
  • Anschließend sollten Sie das steif geschlagene Eiweiß dem Teig unterheben.
  • Entkernen Sie die Äpfel und schneiden Sie diese in dünne Scheiben.
    Tipp: Apfelschäler
  • Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen und 6 kleine Pfannkuchen Häufchen darin platzieren.
  • Legen Sie dann die dünnen Apfelscheiben auf den noch flüssigen Pfannkuchen Teig treppenartig übereinander, so das zwischen den einzelnen Apfelscheiben etwas Pfannkuchenmasse ist.
  • Nun müssen Sie die Pfannkuchen bei kleiner Hitze und zugedeckt für 5-10 Minuten fertig backen.
  • Anschließend die fertigen Apfel Pfannkuchen auf einem großen Teller anrichten und mit dem Zitronensaft und dann dem Honig betröpfeln.

Tipp: Sie können die Apfel Pfannkuchen auch mit flüssiger Schokolade übergießen und entweder sofort servieren oder warten bis die Schokolade auf den Apfel Pfannkuchen fest.

, , , , ,

3 Responses to Rezept: Apfel Pfannkuchen

  1. Sina 8. März 2018 at 18:31 #

    Tolles Rezept! Im Moment liebe ich einfach alle Rezepte mit Äpfeln und kann gar nicht genug davon bekommen 😉 Deshalb habe ich auch vor Kurzem einen super leckeren Veganen Apfelkuchen gebacken. Falls ihr mal vorbeischauen wollt: https://veganheaven.de/Rezepte/veganer-apfelkuchen-mit-mandeln/
    Ganz liebe Grüße
    Sina

  2. Jule 23. Januar 2015 at 16:32 #

    Klingt nach einem richtig leckeren Rezept, werde ich bei Gelegenheit ausprobieren 🙂

  3. marek 17. März 2008 at 06:47 #

    mmh, ein klassiker!

Schreibe einen Kommentar